Nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 durch die Deutsches Akkreditierungssystem GmbH (DAkkS) akkreditiertes Prüflaboratorium.

6 pages
11 views
of 6

Please download to get full document.

View again

All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Share
Description
Chemisches CLG Chemisches Labor Labor Dr. Graser Barbara KG Graser Chem. CLG Chemisches Labor Dr. Graser, Labor Dr. Goldellern Graser KG 5, Goldellern Schonungen Schonungen Wasserzweckverband
Transcript
Chemisches CLG Chemisches Labor Labor Dr. Graser Barbara KG Graser Chem. CLG Chemisches Labor Dr. Graser, Labor Dr. Goldellern Graser KG 5, Goldellern Schonungen Schonungen Wasserzweckverband Rother Gruppe Marktplatz Fladungen CLG Chemisches Labor Dr. Graser Goldellern Schonungen Telefon / Telefax 09721/ persönlich haftende Gesellschafterin: Dr. Barbara Graser Prokuristin: Dr. Lilian Graser Sitz der Gesellschaft: Schonungen Registergericht Schweinfurt HRA 9698 St.-Nr. 249/154/09101 / USt-IdNr. DE Schonungen, Prüfbericht 17/06/ Projektbezeichnung: Probenbezeichnung: Prüfauftrag: Wasserversorgung Rother Gruppe Fladungen, Sonnenstraße 3, Anwesen Goldbach, Garten Außenhahn Umfassende Untersuchung von Trinkwasser nach der Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung TrinkwV 2001), aktueller Stand (Anlagen 1-3), sowie ergänzende Parameter Tabelle 1: Allgemeine Angaben Probenart: Zweck der Untersuchung: Probenahme: Probenehmer: Zustellungsform: Probeneingang: Trinkwasser Feststellung der Wasserqualität im Verteilungsnetz des Wasserversorgers (Zweck a) , 10:45 Uhr (DIN ISO : und DIN EN ISO (K19): ) Hingst S., CLG Anlieferung durch Hingst S., CLG , CLG Eingangsnummer: Untersuchungszeitraum: Seite 1 von 6 - [LIMS] Hauptsitz mit Labor: Goldellern Schonungen Telefon 09721/ Telefax 09721/ Servicestelle Nürnberg: Christian-Hessel-Straße Nürnberg Telefon 0911/ Nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 durch die Deutsches Akkreditierungssystem GmbH (DAkkS) akkreditiertes Prüflaboratorium. Die Akkreditierung bezieht sich auf die in der Anlage zur Urkunde aufgeführten Prüfverfahren. Laborbefund Tabelle 2: Vor-Ort-Parameter, bestimmt durch den Probenehmer Witterung Probenahmetag - trocken - Witterung Vortag - Trockenperiode - Entnahmetemperatur C 15,4 DIN : Geschmack - nicht bestimmt DEV B1/2, Teil a: 1971 Geruch ohne Befund DEV B1/2, Teil a: 1971 Färbung - farblos visuell Trübung (qualitativ) - klar visuell Desinfektion Chlor (Cl), frei (vor Ort) mg/i 0,50 Desinfektion unmittelbar abgeschlossen - nein - Elek. Leitfähigkeit, 25 C µs/cm 346 ph-wert bei Entnahmetemperatur DIN EN ISO (G4-2): DIN EN (C8): ,73 DIN EN ISO (C5): Sauerstoffgehalt 11,0 DIN EN ISO 5814 (G22): Tabelle 3: Mikrobiologische Parameter Allgemeine Anforderungen an Trinkwasser [Anlage 1 (zu 5 Absatz 2, TrinkwV), Teil I] Escherichia coli Enterokokken 0 0 DIN EN ISO (K12): DIN EN ISO (K15): zusätzliche Untersuchung: Pseudomonas aeruginosa nicht beauftragt kein Grenzwert festgelegt DIN EN 16266: Tabelle 4: Chemische Parameter, deren Konzentration sich im Verteilungsnetz einschließlich der Trinkwasser-Installation in der Regel nicht mehr erhöht [Anlage 2 (zu 6 Absatz 2, TrinkwV), Teil I] wird fortgesetzt Acrylamid nicht beauftragt 0,00010 DIN (P6): [Fremdvergabe] Der Grenzwert des Parameters Acrylamid bezieht sich auf die Restmonomerkonzentration im Trinkwasser, berechnet auf Grund der maximalen Freisetzung nach den Spezifikationen des entsprechenden Polymers und dessen Dosis. Der Nachweis der Einhaltung des Grenzwertes kann auch durch eine chemische Analyse erbracht werden. Benzol 0, ,0010 DIN : Bor 0,02 1,0 DIN : Bromat (BrO3 - ) 0,0025 0,010 DIN EN ISO (D34): Chrom (Cr) 0,001 0,050 DIN EN ISO (E22): Cyanid (CN - ) 0,005 0,050 DIN : ,2-Dichlorethan 0,0003 0,0030 DIN EN ISO (F4): Fluorid (F - ) 0,10 1,5 DIN : Nitrat (NO3 - ) 3,6 50 DIN EN ISO (D20): CLG Chemisches Labor Dr. Graser KG Prüfbericht 17/06/ Seite 2 von 6 [LIMS] Tabelle 4: Chemische Parameter, deren Konzentration sich im Verteilungsnetz einschließlich der Trinkwasser-Installation in der Regel nicht mehr erhöht [Anlage 2 (zu 6 Absatz 2, TrinkwV), Teil I] (Fortsetzung) Summe der nachgewiesenen und mengenmäßig bestimmten Pflanzenschutzmitttel und Biozidprodukte kleiner Bestimmungsgrenze 0,00050 berechnet Eine Einzelauflistung der überwachten Pflanzenschutzmittel- und Biozidprodukt-Wirkstoffe befindet sich im Anhang dieses Prüfberichtes. Quecksilber (Hg) 0,0001 0,0010 DIN EN ISO (E12): Selen (Se) 0,002 0,010 DIN EN ISO (E22): Summe aus Tetrachlorethen und Trichlorethen kleiner Bestimmungsgrenze 0,010 DIN EN ISO (F4): , GC-ECD/MSD Tetrachlorethen 0,00002 Der Grenzwert ist nur für die Summe Trichlorethen 0,00005 aus Tetrachlorethen und Trichorethen festgelegt. Uran (U) 0,001 0,010 DIN EN ISO (E22): Tabelle 5: Chemische Parameter, deren Konzentration im Verteilungsnetz einschließlich der Trinkwasser-Installation ansteigen kann [Anlage 2 (zu 6 Absatz 2, TrinkwV), Teil II] Antimon (Sb) 0,001 0,0050 DIN EN ISO (E22): Arsen (As) 0,001 0,010 DIN EN ISO (E22): Benzo(a)pyren 0, , DIN : Blei (Pb) 0,001 0,010 DIN EN ISO (E22): Cadmium (Cd) 0,0003 0,0030 DIN EN ISO (E22): Epichlorhydrin nicht beauftragt 0,00010 DIN EN (P9): Der Grenzwert des Parameters Epichlorhydrin bezieht sich auf die Restmonomerkonzentration im Trinkwasser, berechnet auf Grund der maximalen Freisetzung nach den Spezifikationen des entsprechenden Polymers und dessen Dosis. Der Nachweis der Einhaltung des Grenzwertes kann auch durch eine chemische Analyse erbracht werden. Kupfer (Cu) 0,010 2,0 DIN EN ISO (E22): Nickel (Ni) 0,001 0,020 DIN EN ISO (E22): Nitrit (NO2) 0,010 0,50 (0,10*) * am Ausgang des Wasserwerks Nitrat/Nitrit-Formel 0,072 1 berechnet Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe kleiner Bestimmungsgrenze Benzo(b)fluoranthen 0,00001 Der Grenzwert gilt für die Summe der vier angegeben Polycyclischen Benzo(k)fluoranthen 0,00001 aromatischen Kohlenwasserstoffen. Benzo(ghi)perylen 0,00001 Indeno(1,2,3-cd)pyren 0,00001 DIN EN (D10): ,0001 DIN : Trihalogenmethane 0,0006 0,050 DIN EN ISO (F4): , Trichlormethan 0,0001 Der Grenzwert gilt für die Summe der GC-ECD/MSD Bromdichlormethan 0,0005 Dibromchlormethan 0,0001 Tribrommethan 0,0001 vier angegeben Trihalogenme-thane. Eine Untersuchung im Versorgungsnetz ist nicht erforderlich, wenn am Ausgang des Wasserwerks der Wert von 0,010 nicht überschritten wird. Vinylchlorid 0,20 0,00050 DIN EN ISO (F4): , GC-ECD/MSD CLG Chemisches Labor Dr. Graser KG Prüfbericht 17/06/ Seite 3 von 6 [LIMS] Tabelle 6: Allgemeine Indikatorparameter [Anlage 3 (zu 7 und 14 Absatz 3, TrinkwV), Teil I] Parameter Einheit Ergebnis Grenzwert / Anforderung * Methode Aluminium (Al) 0,049 0,200 DIN EN ISO (E22): Ammonium (NH4 + ) 0,010 0,50 DIN : Chlorid (Cl - ) 10,2 250 Clostridium perfringens (einschließlich Sporen) Coliforme Bakterien 0 0 DIN EN ISO (D20): TrinkwV 2001 (2012), Anl. 5, Teil I, e) Die Untersuchung dieses Parameters ist nur erforderlich, wenn das Rohwasser von Oberflächenwasser stammt oder von Oberflächenwasser beeinflusst wird. 0 0 DIN EN ISO (K12): Eisen (Fe) 0,010 0,200 DIN EN ISO (E22): Färbung (spektraler Absorptionskoeffizient Hg 436 nm) m -1 0,07 0,5 DIN EN ISO 7887 (C1): Geruch bei 23 C TON 1 3 DIN EN 1622 (B3): Koloniezahl bei 22 C /ml [bei zentraler Wasserversorgung ( 3 Nummer 2 a)] Koloniezahl bei 36 C /ml TrinkwV 2001 (2012), Anl. 5, Teil I, d) bb) aaa) TrinkwV 2001 (2012), Anl. 5, Teil I, d) bb) aaa) Elek. Leitfähigkeit, 25 C µs/cm DIN EN (C8): Mangan (Mn) 0,005 0,050 DIN EN ISO (E22): Natrium (Na + ) 4,0 200 DIN EN ISO (E22): Organisch gebundener Kohlenstoff (TOC) 1,2 ohne anormale Veränderung DIN EN 1484 (H3): Oxidierbarkeit (O2) nicht beauftragt 5,0 DIN EN ISO 8467 (H5): Die Bestimmung der Oxidierbarkeit ist nur erforderlich wenn der Parameter TOC nicht analysiert wurde. Sulfat (SO4 2- ) 10,8 250 Trübung NTU 0,20 Wasserstoffionen- Konzentration bei 13,5 C ph- Einheiten 1,0 [am Wasserwerksausgang] 7,81 6,5 und 9,5 DIN EN ISO (D20): DIN EN ISO 7027 (C2): DIN EN ISO (C5): Calcitlösekapazität (CaCO3) bei Bezugstemperatur -7 calcitabscheidend 5 (gilt nur bei ph-wert 7,7) 10 (bei Mischung von Wasser aus zwei oder mehr Wasserwerken) DIN : * Die festgelegten Grenzwerte / Anforderungen berücksichtigen die Messunsicherheiten der Analyse- und Probennahmeverfahren. Hinweis: Die Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) ermöglicht dem Gesundheitsamt nach 9, Abs. 5, bei Nichteinhaltung der Indikatorparameter (Anlage 3) von Maßnahmen zur Einhaltung des Grenzwertes abzusehen, wenn eine Gefährdung der menschlichen Gesundheit nicht zu besorgen ist und Auswirkungen auf die eingesetzten Materialien nicht zu erwarten sind. CLG Chemisches Labor Dr. Graser KG Prüfbericht 17/06/ Seite 4 von 6 [LIMS] Tabelle 7: Chemische Parameter zur Bestimmung der Calcitlösekapazität Calcium (Ca 2+ ) 51,5 Magnesium (Mg 2+ ) 11,6 DIN EN ISO (E22): Kalium (K + ) 0,7 Säurekapazität bis ph 4,3 bei 13,5 C Basekapazität bis ph 8,2 bei 13,5 C mmol/l 3,21 mmol/l 0,09 DIN : Tabelle 8: Berechnete Daten Bezugstemperatur (für die berechneten Größen zum Kalk-Kohlensäure- Gleichgewicht) Gesamthärte (=Summe Erdalkalien) C 15,4 - dh 9,9 DIN : Carbonathärte dh 8,9 berechnet Härtebereich - mittel Hydrogencarbonat (HCO3 - ) 196 Angabe gemäß WRMG vom DIN : (berechnet) Tabelle 9: Ergänzende Parameter ortho-phosphat (PO4 3- ) 0,010 DIN EN ISO 6878 (D11): Färbung (spektraler Absorptionskoeffizient 254 nm) m -1 nicht bestimmt DIN : CLG Chemisches Labor Dr. Graser KG Prüfbericht 17/06/ Seite 5 von 6 [LIMS] Anhang: Einzelauflistung der überwachten Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffe und Biozidprodukt-Wirkstoffe (in Ergänzung zur Tabelle 4) [zur Anlage 2 (zu 6 Absatz 2, TrinkwV), Teil I] Parameter Einheit Ergebnis Grenzwert * eingesetzte Methoden Im entsprechenden Wasserschutzgebiet als möglicherweise vorhanden eingestuft: Atrazin 0,00002 Chlortoluron 0,00002 Desethylatrazin 0,00002 Desethylterbutylazin 0,00002 Desethylsimazin 0,00002 Diuron 0,00002 Isoproturon 0,00002 Metazachlor 0,00002 Metolachlor 0,00002 Monolinuron 0,00002 Propazin 0,00002 Simazin 0,00002 Terbutylazin 0, ,6-Dichlorbenzamid 0,00002 Je Einzelwirkstoff gilt ein Grenzwert von 0, DIN EN ISO (F12): DIN EN ISO (F20): DIN : [Modifizierung: Vorsäulenderivatisierung mit FMOC] Hinweis: Ergebnisangaben mit gefolgt von einer Zahl geben die jeweilige Bestimmungsgrenze des angewendeten Messverfahrens an. Bewertung gemäß Trinkwasserverordnung 2001 Die Trinkwasserprobe erfüllt die Anforderungen der Trinkwasserverordnung. Es liegen keine Grenzwertüberschreitungen vor. Dr. B. Graser, Dipl.-Chem. (Laborleitung) Die Prüfergebnisse beziehen sich ausschließlich auf die Prüfgegenstände. Die auszugsweise Vervielfältigung oder Abänderung des Berichts ist ohne unsere schriftliche Genehmigung nicht zulässig. Wenn nicht anders vereinbart -und soweit sinnvoll- werden die Proben 2 Monate (gerechnet ab Probeneingang) im Labor aufbewahrt. CLG Chemisches Labor Dr. Graser KG Prüfbericht 17/06/ Seite 6 von 6 [LIMS]
Related Search
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks