Modulhandbuch Wissenschaft - Medien - Kommunikation (B.A.)

26 pages
13 views
of 26

Please download to get full document.

View again

All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Share
Description
Modulhandbuch SPO 2017 Sommersemester 2018 Stand: KIT-Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft INHALTSVERZEICHNIS
Transcript
Modulhandbuch SPO 2017 Sommersemester 2018 Stand: KIT-Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis I Studienplan 4 II Module 5 1 Bachelorarbeit 5 Bachelorarbeit - M-GEISTSOZ Wissenschaftskommunikation in Theorie und Praxis 7 Einführung in die Wissenschaftskommunikation - M-GEISTSOZ Handwerk der Wissenschaftskommunikation - M-GEISTSOZ Theorie und Praxis der Wissenschaftskommunikation: Public Relations - M-GEISTSOZ Theorie und Praxis der Wissenschaftskommunikation: Journalismus - M-GEISTSOZ Angewandte Medien- und Wissenschaftskommunikationsforschung - M-GEISTSOZ Medien in der Wissenschaftskommunikation 15 Medienanalyse (MeAn) - M-GEISTSOZ Einführung Medienwissenschaft (MeWi) - M-GEISTSOZ Mediengestaltung (MeGe) - M-GEISTSOZ Medienrecht - M-INFO Sozialwissenschaftliche Theorien und Methoden 19 Einführung in die Soziologie (EinfSoz) - M-GEISTSOZ Sozialwissenschaftliche Methoden I (SozMet1) - M-GEISTSOZ Sozialwissenschaftliche Methoden II (SozMet2) - M-GEISTSOZ Wissenschaft und Öffentlichkeit - M-GEISTSOZ Linguistische und philosophische Perspektiven auf Wissenschaftskommunikation 23 Wissen und Werte (WWE) - M-GEISTSOZ Wissenschaft-Technologie-Zukunft (WTZ) - M-GEISTSOZ Sprache und Verständlichkeit in der Wissenschaftskommunikation - M-GEISTSOZ Natur- und Technikwissenschaften und ihre kulturwissenschaftliche Reflexion 28 Kulturgeschichte der Technik I (KGT I) - M-GEISTSOZ Natur- und Technikwissenschaften: Physik - M-GEISTSOZ Natur- und Technikwissenschaften: Biologie - M-GEISTSOZ Natur- und Technikwissenschaften: Humanbiologie und Sportmedizin - M-GEISTSOZ Natur- und Technikwissenschaften: Geographie und Geoökolologie - M-BGU Berufspraktikum 33 Berufspraktikum - M-GEISTSOZ Mastervorzug 35 Theorien und Geschichte der Wissenschaftskommunikation (TGWK) - M-GEISTSOZ Medien- und Berufsethik (MBE) - M-GEISTSOZ III Teilleistungen 38 Aktuelle Fragen der Wissenschaftskommunikation - Studienleistung - T-GEISTSOZ Angewandte Medien- und Wissenschaftskommunikationsforschung - Modulprüfung - T-GEISTSOZ Ars Rationalis I (für WMK) - T-GEISTSOZ Ars Rationalis II (für WMK) - T-GEISTSOZ Audiovisuelle Medien in der Wissenschaftskommunikation Studienleistung - T-GEISTSOZ Bachelorarbeit - T-GEISTSOZ Bachelorkolloquium - T-GEISTSOZ Berufspraktikum - T-GEISTSOZ Bevölkerungs- und Stadtgeographie - T-BGU INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Biomechanik - T-GEISTSOZ Computergestützte Datenauswertung - T-GEISTSOZ Datenauswertung - T-GEISTSOZ Einführung in die Geographie - T-BGU Einführung in die Wissenschaftskommunikation Modulprüfung - T-GEISTSOZ Einführung Medienwissenschaft - Modulprüfung - T-GEISTSOZ Einführung Medienwissenschaft - Studienleistung - T-GEISTSOZ Exemplarische Fallanalyse - T-GEISTSOZ Experimentalphysik - T-PHYS Geomorphologie und Bodenkunde - T-BGU Grundlagen der Biologie - T-CHEMBIO Grundlagen empirischer Sozialforschung - T-GEISTSOZ Internetrecht - T-INFO Klausur Einführung in die Soziologie - T-GEISTSOZ Klimatologie - T-BGU Kulturgeschichte der Technik T-GEISTSOZ Kulturgeschichte der Technik T-GEISTSOZ Kulturgeschichte der Technik T-GEISTSOZ Lehrredaktion und Projektmanagement Modulprüfung - T-GEISTSOZ Leistung und Gesundheit - T-GEISTSOZ Mediale Formen - Studienleistung - T-GEISTSOZ Medien- und Berufsethik - T-GEISTSOZ Medien- und Öffentlichkeitsarbeit Modulprüfung - T-GEISTSOZ Medien- und Öffentlichkeitsarbeit - Studienleistung - T-GEISTSOZ Medienanalyse - Modulprüfung - T-GEISTSOZ Medienanalyse - Studienleistung - T-GEISTSOZ Mediengestaltung - Modulprüfung - T-GEISTSOZ Mediengestaltung - Studienleistung - T-GEISTSOZ Methodenanwendung - T-GEISTSOZ Methoden-Klausur - T-GEISTSOZ Modulprüfung Kulturgeschichte der Technik I - T-GEISTSOZ Modulprüfung WWE - T-GEISTSOZ Molekulare Biologie - T-CHEMBIO Nutzpflanzen und Anatomie der Pflanzen - T-CHEMBIO Öffentliches Medienrecht - T-INFO Physikalisches Anfängerpraktikum - T-PHYS Physiologie der Tiere - T-CHEMBIO Physiologie und Biochemie der Pflanzen - T-CHEMBIO Praxisphaseseminar - T-GEISTSOZ Propädeutikum Wissenschaftskommunikation - Studienleistung - T-GEISTSOZ PS Anwendung Biomechanik - T-GEISTSOZ PS Anwendung Sportmotorik - T-GEISTSOZ Recherche - Studienleistung - T-GEISTSOZ Schreiben - Modulprüfung - T-GEISTSOZ Sportmotorik - T-GEISTSOZ Sprache Kommunikation Verständlichkeit Modulprüfung - T-GEISTSOZ Statistiken verstehen und verständlich machen - Studienleistung - T-GEISTSOZ Theorien und Geschichte der Wissenschaftskommunikation 1 - T-GEISTSOZ Theorien und Geschichte der Wissenschaftskommunikation 2 - T-GEISTSOZ Übung Soziologie - T-GEISTSOZ Übungsblätter Einführung in die Geographie - T-BGU Übungsblätter Klimatologie - T-BGU Vorlesung Einführung in die Soziologie - T-GEISTSOZ Wirtschaft und Globalisierung - T-BGU Wissenschaft und Öffentlichkeit Modulprüfung - T-GEISTSOZ Wissenschaft-Technologie-Zukunft - Modulprüfung - T-GEISTSOZ Wissenschaft-Technologie-Zukunft 1 - T-GEISTSOZ Wissenschaft-Technologie-Zukunft 2 - T-GEISTSOZ Studienplan Bachelorstudiengang Wissenschaft Medien Kommunikation (ab WS 2017/18) Stand: 12. Juni Studienjahr 2. Studienjahr 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester Fach 1: Wissenschaftskommunikation in Theorie und Praxis (44 LP) Einführung in die Wissenschaftskommunikation (Leßmöllmann) V Einführung in die WK PS Propädeutikum Modulprüfung: Klausur (8 LP) Handwerk der WK (Leßmöllmann) PS Mediale Formen Ü Recherche Ü Schreiben Modulprüf.: Journalistisches Werkstück (10 LP) Theorie und Praxis der Wissenschaftskommunikation: PR (Leßmöllmann) PS Medien- und Öffentlichkeitsarbeit Ü Medien- und Öffentlichkeitsarbeit Modulprüfung: PR-Werkstück (8 LP) Theorie und Praxis der WK: Journalismus (Leßmöllmann) PS Audiovisuelle Medien in der WK Ü Lehrredaktion und Projektmanagement V Fach 2: Medien in der Wissenschaftskommunikation (32 LP) Einführung Medienwissenschaft (Pinkas-Thompson) Mediengeschichte PS Theorien der Medienkultur V Ü V PS Modulprüfung: Klausur (8 LP) Mediengestaltung (Schrey) Technische Grundlagen der Mediengestaltung Mediengestaltung Modulprüfung: Klausur (8 LP) Medienanalyse (Pinkas-Thompson) Mediendispositive Medienanalyse Fach 3: Sozialwissenschaftlicher Theorien und Methoden (28 LP) V Ü Einführung in die Soziologie (Nollmann) Einführung in die Soziologie Einführung in die Soziologie Modulprüfung: Klausur (6 LP) Wissenschaft und Öffentlichkeit (Lehmkuhl) PS Wissenschaft und Öffentlichkeit V V Modulprüfung: Schriftliche Hausarbeit (6 LP) Sozialwissenschaftliche Methoden 1 (Nollmann) Grundlagen empirischer Sozialforschung Datenauswertung Fach 4: Linguistische und philosophische Perspektiven auf Wissenschaftskomm. (24 LP) Wissen und Werte (Gutmann) V Ars Rationalis I PS Exemplarische Fallanalyse V Ars Rationalis II Modulprüfung: Klausur (10 LP) Sprache und Verständlichkeit in der Wissenschaftskommunikation (Leßmöllmann) PS Sprache Kommunikation Verständlichkeit PS Statistiken verstehen und verständlich machen Fach 5: Natur- und Technikwissenschaften und ihre kulturwissenschaftliche Reflexion (30 LP) Natur- und Technikwissenschaften (Böhmert/Humm) Wahlpflichtmodule (eins aus vier): (1) Physik, (2) Geographie und Geoökologie, (3) Biologie, (4) Humanbiologie und Sportmedizin Prüfung durch Teilleistungen (10 LP) Modulprüf.: Journalistisches Werkstück (8 LP) Modulprüfung: Schriftliche Hausarbeit (10 LP) Modulprüfung: Klausur (8 LP) Modulprüfung: Schriftliche Hausarbeit (8 LP) Prüfung durch Teilleistungen (10 LP) 3. Studienjahr 5. Semester 6. Sem. Angewandte Medien- und Wissenschaftskommunikationsforschung (Lehmkuhl) HS Aktuelle Fragen der Wissenschaftskommunikation HS Angewandte Medien- und Wissenschaftskommunikationsforschung Medienrecht (Dreier) V Öffentliches Medienrecht HS Internetrecht Sozialwissenschaftliche Methoden 2 (Nollmann) K Computergestützte Datenauswertung HS Methodenanwendung Wissenschaft Technologie Zukunft (Betz) V/HS Wissenschaft Technologie Zukunft 1 V/HS Wissenschaft Technologie Zukunft 2 Kulturgeschichte der Technik (Popplow) V Kulturgeschichte der Technik 1.1 HS Kulturgeschichte der Technik 1.2 V/HS Kulturgeschichte der Technik Modulprüfung: Schriftliche Hausarbeit (10 LP) Modulprüfung: Klausur (6 LP) Modulprüfung: Schriftliche Hausarbeit (8 LP) Modulprüfung: Schriftliche Hausarbeit (6 LP) Modulprüfung: Schriftliche Hausarbeit (10 LP) Bachelorarbeit (12 LP) + Bachelorkolloquium (1 LP) 13 Berufspraktikum (8 LP) + Praxisphaseseminar (1 LP) (Empfehlung: 3. Studienjahr) 9 Gesamt 180 4 1 BACHELORARBEIT Teil II Module 1 Bachelorarbeit M Modul: Bachelorarbeit [M-GEISTSOZ ] Annette Leßmöllmann KIT-Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Pflicht Bachelorarbeit Leistungspunkte Turnus Dauer Sprache Version 13 Jedes Semester 1 Semester Deutsch 1 Pflichtbestandteile Kennung Teilleistung LP Verantwortung Einrichtung: Curriculare Verankerung: T-GEISTSOZ T-GEISTSOZ Bachelorkolloquium (S. 44) 1 Bachelorarbeit (S. 43) 12 Anfertigung einer Bachelorarbeit im Umfang von Seiten und erfolgreiche Teilnahme am begleitenden Bachelorkolloquium nach 14, Abs. 1a SPO BA WMK Modulnote Die Modulnote ist die Note der Bachelorarbeit. Hinweis: Die Note des Moduls Bachelorarbeit wird nach 21, Abs. 2 SPO BA WMK 2017 mit dem doppelten Gewicht der Noten der übrigen Fächer berücksichtigt. Voraussetzung für die Zulassung zum Modul Bachelorarbeit ist, dass die/der Studierende Modulprüfungen im Umfang von mindestens 120 Leistungspunkten nach 14, Abs. 1 SPO BA WMK 2017 erfolgreich abgelegt hat. Damit das Thema der Bachelorarbeit ausgegeben werden kann, muss ein 2-3-seitiges Exposé von dem/der Studierenden angefertigt und von dem/der zu-ständigen Erstbetreuer/in angenommen worden sein. Das Exposé enthält auch den deutschen und englischen Titel der Arbeit. Die Bestätigung über die Annahme des Exposés erfolgt mit der Unterschrift des/der Erstbetreuers/in auf dem Formular Antrag auf Zulassung zur Abschlussarbeit / Prüfungszulassung Abschlussarbeit mit Antrag. Qualifikationsziele Die Studierenden sind in der Lage, eine Fragestellung aus dem Feld Wissenschaftskommunikation mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Sie wenden dabei Fach- und Methodenwissen aus der empirischen Sozialforschung, Linguistik oder Medienwissenschaft an, erörtern zentrale Begriffe und Konzepte auf theoretischer Ebene und reflektieren die eigenen Arbeitsergebnisse. Je nach Aufgabenstellung nutzen sie auch theoretische und praktische Kenntnisse aus Wissenschaftsjournalismus oder Wissenschafts-PR und setzen sie in einem berufsnahen Kontext ein. Inhalt Die Studierenden haben die Wahl zwischen drei Formen der Bachelorarbeit: 5 1 BACHELORARBEIT 1. Theoriearbeit: Bearbeitung einer Forschungsfrage aus der Wissen-schaftskommunikation mithilfe von Forschungsliteratur 2. Empirische Arbeit: Bearbeitung einer Forschungsfrage aus der Wissenschaftskommunikation mithilfe von Forschungsliteratur und geeigneter wissenschaftlicher Methodik 3. Praktische Arbeit (Werkstück) und begleitende Theoriearbeit: Praktisches Werkstück aus dem Wissenschaftsjournalismus oder der Wissenschafts-PR, kritische Reflexion bezogen auf verwendete Begriffe und Theorien Für die Bearbeitung der Bachelorarbeit in Vollzeit sind in der Regel drei Monate vorgesehen, maximal ist eine Dauer von sechs Monaten erlaubt. Die Bachelorarbeit wird begleitet von einem Bachelorkolloquium, in dem die Studierenden Thema, Methoden und Arbeitsstand präsentieren und mit ihren Betreuern diskutieren. Anmerkung Dem Modul Bachelorarbeit sind 13 LP zugeordnet. Es besteht aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 LP und einem Bachelorkolloquium im Umfang von 1 LP. Die erfolgreiche Teilnahme am Bachelorkolloquium begleitend zur Anfertigung der Bachelorarbeit ist Voraussetzung für das Bestehen des Moduls. Arbeitsaufwand Anfertigung der Bachelorarbeit: ca. 360h, Teilnahme am Bachelorkolloquium sowie dessen Vor-und Nachbereitung: ca. 30h 6 2 WISSENSCHAFTSKOMMUNIKATION IN THEORIE UND PRAXIS 2 Wissenschaftskommunikation in Theorie und Praxis M Modul: Einführung in die Wissenschaftskommunikation [M-GEISTSOZ ] Annette Leßmöllmann KIT-Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Pflicht Wissenschaftskommunikation in Theorie und Praxis Leistungspunkte Turnus Dauer Sprache Version 8 Jedes Wintersemester 1 Semester Deutsch 1 Pflichtbestandteile Kennung Teilleistung LP Verantwortung Einrichtung: Curriculare Verankerung: T-GEISTSOZ T-GEISTSOZ Einführung in die Wissenschaftskommunikation Modulprüfung (S. 52) Propädeutikum Wissenschaftskommunikation - Studienleistung (S. 88) 4 4 Die Modulprüfung wird in Form einer schriftlichen Prüfung (Klausur) im Umfang von 90 Minuten in der Vorlesung Einführung in die Wissenschaftskommunikation durchgeführt und umfasst eine Kombination von frei zu bearbeitenden Aufgaben und Multiple-Choice-Aufgaben nach 4 Abs. 2 Nr. 1 i. V. m. 6 Abs. 5 und 6a SPO BA WMK Im Propädeutikum sind Studienleistungen in Form von Referaten und/oder schriftlichen Aufgaben erfolgreich zu erbringen. Modulnote Die Modulnote ist die Note der Modulprüfung. Keine Qualifikationsziele Die Studierenden können die zentralen Begriffe, Konzepte, Forschungsrichtungen und Berufsrollen der Wissenschaftskommunikation, insbesondere in Bezug auf die Grundbegriffe Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien, Journalismus und Public Relations und deren Erforschung benennen. Sie erkennen die zentralen Antagonismen zwischen Berufsrollen, etwa Wissenschaftsjournalismus und Wissenschafts-PR. Sie sind in der Lage, Grundlagentexte zu analysieren sowie Produkte, Akteure und Phänomene in der Wissenschaftskommunikation zu identifizieren. Sie haben das Handwerkszeug erworben, um eine wissenschaftliche Arbeit zu verfassen. Inhalt Das Modul vermittelt Grundlagenkenntnisse aus der Wissenschaftskommunikation, insbesondere in Bezug auf berufliche Rollen und berufsbezogene Forschung des Wissenschaftsjournalismus und der Wissenschafts-PR neben weiteren Tätigkeitsfeldern, sowie basale Konzepte und Begriffe aus Wissenschafts-, Öffentlichkeits- und Medien- sowie Kommunikationsforschung. Es führt in aktuelle Fragestellungen in Bezug auf Öffentlichkeits-, Wissenschafts- und Medienwandel ein. Es vermittelt grundlegende Kenntnisse des wissenschaftlichen Arbeitens in einem interdisziplinären Forschungsfeld und führt etwa durch die Technik der Medienbeobachtung an grundlegende empirische Tätigkeiten heran. 7 2 WISSENSCHAFTSKOMMUNIKATION IN THEORIE UND PRAXIS Empfehlungen Keine Anmerkung Das Modul ist Bestandteil der Orientierungsprüfung. Arbeitsaufwand V Einführung in die Wissenschaftskommunikation Präsenzzeit: 30h, Selbststudienzeit (Vor- und Nachbereitung der Vor-lesung): 60h, Vorbereitung auf die Modulprüfung: 30h PS Propädeutikum Präsenzzeit: 30h, Selbststudienzeit (z.b. Bearbeitung von Übungsblättern, Vorbereitung von Referaten): 90h 8 2 WISSENSCHAFTSKOMMUNIKATION IN THEORIE UND PRAXIS M Modul: Handwerk der Wissenschaftskommunikation [M-GEISTSOZ ] Annette Leßmöllmann KIT-Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Pflicht Wissenschaftskommunikation in Theorie und Praxis Leistungspunkte Turnus Dauer Sprache Version 10 Jedes Sommersemester 1 Semester Deutsch 1 Pflichtbestandteile Kennung Teilleistung LP Verantwortung Einrichtung: Curriculare Verankerung: T-GEISTSOZ T-GEISTSOZ T-GEISTSOZ Mediale Formen - Studienleistung (S. 69) 3 Recherche - Studienleistung (S. 94) 3 Schreiben - Modulprüfung (S. 95) 4 Die Modulprüfung wird in Form eines journalistischen Werkstücks (Prüfungsleistung anderer Art) in der Übung Schreiben im Umfang von ca. 4 Seiten nach 4 Abs. 2 Nr. 3 i. V. m. 6 Abs. 7 SPO BA WMK 2017 durchgeführt. Das Werkstück ist bis zum Ende des Sommersemesters (30.9.) abzugeben und behandelt ein Thema, das der gewählten Übung Schreiben zugeordnet ist. In den Lehrveranstaltungen Mediale Formen, Recherche und Schreiben sind Studienleistungen in Form von Referaten und/oder schriftlichen Aufgaben erfolgreich zu erbringen. Modulnote Die Modulnote ist die Note der Modulprüfung. Keine Qualifikationsziele Die Studierenden kennen die wesentlichen Darstellungsformen des Print- und Onlinejournalismus, können diese einordnen, voneinander unterscheiden und deren Spezifika benennen. Sie beherrschen die Grundlagen des journalistischen Handwerkszeugs und sind in der Lage, eigenständig verständliche, zielgruppenadäquate Texte zu produzieren. Inhalt Das Modul vermittelt einen umfangreichen Überblick über journalistische Texte in Theorie und Praxis, wobei der Schwerpunkt auf der Praxiskompetenz der Studierenden liegt. Sie lernen die verschiedenen Darstellungsformen des Journalismus kennen, wie sich diese in Aufbau und Stil unterscheiden, welche Anforderungen an den Journalisten mit der jeweiligen Form verbunden sind sowie deren kontext- und themenadäquaten Einsatz. Die Studierenden trainieren ihre Sprach- und Schreibkompetenz, indem sie die Regeln für verständliches und zielgruppengerechtes Schreiben beim Verfassen eigener Texte anwenden und sind zudem fähig, Texte auf diese Regeln hin zu beurteilen und zu korrigieren. Darüber hinaus kennen die Studierenden diverse Recherchequellen und sind in der Lage, die Verlässlichkeit von Informationen zu überprüfen, diese zu bewerten und die Ergebnisse ihrer Recherche angemessen darzustellen. Anmerkung Das Modul ist Bestandteil der Orientierungsprüfung. Arbeitsaufwand PS Mediale Formen: Präsenzzeit: 30h, Referatsvorbereitung, Selbststudium: 60h 9 2 WISSENSCHAFTSKOMMUNIKATION IN THEORIE UND PRAXIS Ü Recherche: Präsenzzeit: 30h, Vor- und Nachbereitung (z.b. in Form von Recherche-Aufgaben), Selbststudium: 60h Ü Schreiben: Präsenzzeit: 30h, Vor- und Nachbereitung (z.b. in Form von selbstverfassten journalistischen Beiträgen), Verfassen eines journalistischen Werkstücks: 90h 10 2 WISSENSCHAFTSKOMMUNIKATION IN THEORIE UND PRAXIS M Modul: Theorie und Praxis der Wissenschaftskommunikation: Public Relations [M-GEISTSOZ ] Annette Leßmöllmann KIT-Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Pflicht Wissenschaftskommunikation in Theorie und Praxis Leistungspunkte Turnus Dauer Sprache Version 8 Jedes Wintersemester 1 Semester Deutsch 1 Pflichtbestandteile Kennung Teilleistung LP Verantwortung Einrichtung: Curriculare Verankerung: T-GEISTSOZ T-GEISTSOZ Medien- und Öffentlichkeitsarbeit - Studienleistung (S. 72) Medien- und Öffentlichkeitsarbeit Modulprüfung (S. 71) 4 4 Modulnote Die Modulnote ist die Note der Modulprüfung. Keine Qualifikationsziele Die Studierenden sind vertraut mit den Berufsprofilen und Aufgaben, die Mitarbeiter in Pressestellen und Kommunikationsabteilungen von wissenschaftlichen Institutionen und forschenden Unternehmen erfüllen. Anhand von Beispielen aus der Praxis können sie Zielgruppen und Kommunikationsziele identifizieren und eine strategische Kommunikationsplanung vorschlagen, um mit den Zielgruppen auf verschiedenen Kanälen in Dialog zu treten. Inhalt Die Studierenden lernen auf der Basis aktueller empirischer Forschung das Arbeitsfeld der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit näher kennen, indem sie die Rollenbilder der Wissenschafts-PR in Abgrenzung zur Rolle des Journalismus sowie weitere aktuelle Fragen aus der angewandten Wissenschaftskommunikationsforschung diskutieren. Außerdem werden die Kommunikationswerkzeuge und Plattformen vorgestellt, die in der modernen Wissenschafts-PR genutzt werden. Anhand von Beispielszenarien lernen die Studierenden, diese Werkzeuge praktisch und strategisch anzuwenden. Arbeitsaufwand PS Medien- und Öffentlichkeitsarbeit Präsenzzeit: 30h, Selbststudium (inklusive Anfertigung des PR-Werkstücks): 90h Ü Medien- und Öffentlichkeitsarbeit Präsenzzeit: 30h, Selbststudium (inklusive Vorbereitung des Referats und/oder Bearbeitung der Übungsaufgaben): 90h 11 2 WISSENSCHAFTSKOMMUNIKATION IN THEORIE UND PRAXIS M Modul: Theorie und Praxis der Wissenschaftskommunikation: Journalismus [M-GEISTSOZ ] Annette Leßmöllmann KIT-Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Pflicht Wissenschaftskommunikation in Theorie und Praxis Leistun
Related Search
Advertisement
Related Documents
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks
SAVE OUR EARTH

We need your sign to support Project to invent "SMART AND CONTROLLABLE REFLECTIVE BALLOONS" to cover the Sun and Save Our Earth.

More details...

Sign Now!

We are very appreciated for your Prompt Action!

x