Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW IF GK HT 6 Seite 1 von 7. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung Informatik, Grundkurs

7 pages
8 views
of 7

Please download to get full document.

View again

All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Share
Description
Seite von 7 Unterlagen für die Lehrkraft Abiturprüfung 200 Informatik, Grundkurs. Aufgabenart Aufgabenart Syntaxvariante Modellieren von Datenbanken mit dem Entity-Relationship Modell, Normalisierung,
Transcript
Seite von 7 Unterlagen für die Lehrkraft Abiturprüfung 200 Informatik, Grundkurs. Aufgabenart Aufgabenart Syntaxvariante Modellieren von Datenbanken mit dem Entity-Relationship Modell, Normalisierung, SQL 2. Aufgabenstellung siehe Prüfungsaufgabe 3. Materialgrundlage entfällt 4. Bezüge zu den Vorgaben 200. Inhaltliche Schwerpunkte Grundlegende Modellierungswerkzeuge und Modellierungstechniken als zielgerichtetes Vereinfachen und strukturiertes Darstellen von Ausschnitten der Wirklichkeit Modellieren von Datenbanken mit dem Entity-Relationship Modell Strukturen Datenbankstrukturen Relationale Datenbanken Normalisierung: Überführung einer Datenbank in die. bis 3. Normalform Realisierung in einem Datenbanksystem Relationenalgebra (Selektion, Projektion, Join) SQL-Abfragen über eine und mehrere verknüpfte Tabellen 2. Medien/Materialien entfällt 5. Zugelassene Hilfsmittel Wörterbuch zur deutschen Rechtschreibung Taschenrechner Seite 2 von 7 6. Vorgaben für die Bewertung der Schülerleistungen 6. Modelllösungen Teilaufgabe a) Standort PersonalNr leitet Telefon Name Mitarbeiter Filiale Vorname Adresse n arbeitetin n FAX bietetan m Verkaufspreis ArtikelNr Artikel Menge ArtikelBezeichnung Mengeneinheit Beziehungstyp Kardinalität Erläuterung leitet : Ein Mitarbeiter leitet entweder keine oder genau eine Filiale. Eine Filiale wird von genau einem Mitarbeiter geleitet. arbeitetin n : Ein Mitarbeiter arbeitet in genau einer Filiale. In einer Filiale arbeiten mehrere Mitarbeiter. bietetan n : m Eine Filiale bietet mehrere Artikel an. Ein Artikel wird in mehreren Filialen angeboten. Relationen: Mitarbeiter (PersonalNr, Name, Vorname, Adresse, Standort) Filiale (Standort, Telefon, , FAX, PersonalNr) Artikel (ArtikelNr, ArtikelBezeichnung, Mengeneinheit, Verkaufspreis) bietetan ( Standort, ArtikelNr) Seite 3 von 7 Teilaufgabe b) Die Relation Bestellung ist nicht in. Normalform, da das Attribut KundenAdresse nicht atomar ist. Außerdem gibt es in der Relation eine funktionale Abhängigkeit zwischen KundenNr und den Attributen KundenName und KundenAdresse. Daher liegt auch ein weiterer Verstoß gegen die 3. Normalform vor. Die Relation Bestellposten ist nicht in 2. Normalform, da das Attribut ArtikelBezeichnung bereits von einem Teil des Gesamtschlüssels, der ArtikelNr, abhängt. Die Normalisierung in dritter Normalform sieht z. B. wie folgt aus: Bestellung (BestellNr, BestellDatum, PersonalNr, KundenNr) Kunde (KundenNr, KundenName, Strasse, HausNr, PLZ) Bestellposten ( BestellNr, ArtikelNr, BestellMenge) Artikel (ArtikelNr, ArtikelBezeichnung) Ort (PLZ, Wohnort) Teilaufgabe c) Die Informationen befinden sich alle in der Tabelle AutovermietungsFirma, so dass es sich bei der Abfrage um eine einfache Selektion handelt. SELECT FirmenName, Ansprechpartner, FROM AutovermietungsFirma WHERE FirmenNr = 2345; Die Tabellen Angebot und LieferwagenTyp müssen über das Verknüpfungsattribut LieferwagenTypNr verknüpft werden. Darüber erfolgt dann eine Auswahl nach der Kategorie Kombi. Durch Anwenden der Funktion min wird dann der niedrigste Preis ausgewählt. SELECT min(a.angebotspreis) FROM Angebot AS a, LieferwagenTyp AS t WHERE a.lieferwagentypnr = t.lieferwagentypnr AND t.kategorie = Kombi ; Die verlangten Informationen müssen aus den drei Tabellen Angebot, LieferwagenTyp und AutovermietungsFirma geholt werden. Diese werden über die Verknüpfungsattribute FirmenNr und LieferwagenTypNr verknüpft. Als Bedingung werden dann noch der Wohnort, die Kategorie und die Marke abgefragt. Dabei ist zu beachten, dass wegen der Priorität die ODER-Verknüpfung zuerst erfolgen muss, also in Klammern steht. SELECT f.telefonnr, f.firmenname, t.marke, a.angebotspreis FROM Angebot AS a, LieferwagenTyp AS t, AutovermietungsFirma AS f WHERE a.firmennr = f.firmennr AND a.lieferwagentypnr = t.lieferwagentypnr AND f.wohnort = Köln Seite 4 von 7 AND t.kategorie = Minivan AND (t.marke = Pudel OR t.marke = Mops ) ORDER BY a.angebotspreis; 6.2 Teilleistungen Kriterien Teilaufgabe a) gibt die Entitäten und die Attribute im ER-Modell an. 5 (I) 2 gibt die Beziehungen im ER-Modell an. 5 (I) 3 erläutert die Kardinalitäten der Beziehungstypen. 4 (II) 4 überführt das Modell in Relationen und gibt dabei alle erforderlichen Attribute inkl. Primärschlüssel an. Der gewählte Lösungsansatz und -weg muss nicht identisch mit dem der Modelllösung sein. Sachlich richtige Alternativen werden an dieser Stelle mit entsprechender bewertet. 6 (II) Teilaufgabe b) bestimmt den Verstoß gegen die 2. Normalform bei der Relation Bestellposten. 5 (II) 2 bestimmt die Verstöße gegen die. und 3. Normalform bei der Relation Bestellung. 6 (II) 3 entwickelt das veränderte Datenmodell mit Relationen so, dass jetzt die 3. Normalform erfüllt ist. Der gewählte Lösungsansatz und -weg muss nicht identisch mit dem der Modelllösung sein. Sachlich richtige Alternativen werden an dieser Stelle mit entsprechender bewertet. 5 (III) Teilaufgabe c) erläutert und entwirft die erste SQL-Anweisung. 4 (II) 2 erläutert und entwirft die zweite SQL-Anweisung. 4 (II) 3 erläutert und entwirft die dritte SQL-Anweisung. 6 (II) Der gewählte Lösungsansatz und -weg muss nicht identisch mit dem der Modelllösung sein. Sachlich richtige Alternativen werden an dieser Stelle mit entsprechender bewertet. AFB = Anforderungsbereich Seite 5 von 7 7. Bewertungsbogen zur Prüfungsarbeit Name des Prüflings: Kursbezeichnung: Schule: Teilaufgabe a) gibt die Entitäten 5 (I) 2 gibt die Beziehungen 5 (I) 3 erläutert die Kardinalitäten 4 (II) 4 überführt das Modell 6 (II) Summe Teilaufgabe a) 20 EK 2 ZK DK Teilaufgabe b) bestimmt den Verstoß 5 (II) 2 bestimmt die Verstöße gegen 6 (II) 3 entwickelt das veränderte 5 (III) Summe Teilaufgabe b) 6 EK ZK DK Teilaufgabe c) erläutert und entwirft 4 (II) 2 erläutert und entwirft 4 (II) 3 erläutert und entwirft 6 (II) Summe Teilaufgabe c) 4 EK ZK DK Summe insgesamt 50 2 EK = Erstkorrektur; ZK = Zweitkorrektur; DK = Drittkorrektur Seite 6 von 7 Festlegung der Gesamtnote (Bitte nur bei der letzten bearbeiteten Aufgabe ausfüllen.) Übertrag der Punktsumme aus der ersten bearbeiteten Aufgabe 50 Übertrag der Punktsumme aus der zweiten bearbeiteten Aufgabe 50 der gesamten Prüfungsleistung 00 aus der Punktsumme resultierende Note Note ggf. unter Absenkung um ein bis zwei Notenpunkte gemäß 3 Abs. 2 APO-GOSt EK ZK DK Paraphe ggf. arithmetisches Mittel der Punktsummen aus EK und ZK: ggf. arithmetisches Mittel der Notenurteile aus EK und ZK: Die Klausur wird abschließend mit der Note: ( Punkte) bewertet. Unterschrift, Datum: Seite 7 von 7 Grundsätze für die Bewertung (Notenfindung) Für die Zuordnung der Notenstufen zu den en ist folgende Tabelle zu verwenden: Note Punkte Erreichte sehr gut plus sehr gut sehr gut minus gut plus gut gut minus befriedigend plus befriedigend befriedigend minus ausreichend plus ausreichend ausreichend minus mangelhaft plus mangelhaft mangelhaft minus ungenügend 0 9 0
Related Search
Advertisement
Related Documents
View more...
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks